Yosemite NP - Hardys Reise-Homepage

Hardy
Direkt zum Seiteninhalt
USA - Nationalparks

Yosemite National Park











Yosemite NP
und Mariposa Grove



Das Monument Valley wurde vor bereits 8000 Jahren von Indianern besiedelt. Die im Tal lebenden Indianer stammen im Wesentlichen von den Paiute der Sierra Nevada ab. Sie nannten sich selber Ah-wah-ne-chee, Bewohner des Dorfes Ahwahnee, einer indianischen Siedlung in der Nähe des heutigen Yosemite Village.
Wie ist der Name Yosemite entstanden? Von den Miwoks, die in der Nähe des Yosemite Valley lebten, wurde der dort lebende Stamm als Yohe'meti bzw. in einem anderen Dialekt als Yosemi'te („those who kill“, bzw. "Yos" to kill und modifiziert "Yos, meti" ) bezeichnet.

Wer kennt ihn nicht? Wer verbindet diesen Granit-Felsen nicht sofort mit dem Yosemite National Park?
Es ist der 2693 m hohe Half Dome (Ti-sa-ach in der Sprache der Ahwahnee) , der zum Wahrzeichen des Yosemite NP geworden ist.

Und sicherlich ist der Half Dome gemeinsam mit dem ebenso bekannten 2307 m hohe Felsen El Capitan das meistfotografierteste Objekt im Yosemite NP.
Alle Höhenangaben beziehen sich auf Meeres-spiegelhöhe.

Die senkrechte dem Tal zugewandte Flanke ist wahrscheinlich durch einen Gletscher während der Eiszeit entstanden.
Half Dome, Yosemite NP, California, USA

Ein etwa 25 km langer Wanderweg lädt ein, den Berg zu erwandern. Geübte Wanderer schaffen die Höhendifferenz von etwa 1500 m in bis zu 12 Stunden. Auf den letzten 120 Höhenmetern ist es allerdings mit dem  Wandern vorbei. Ab hier wird es extrem schwierig, es geht nur noch mit Hilfe von Drahtseilen bei einer Steigung von 45 Grad weiter und offensichtlich hat es auch schon einige Todesfälle durch Abstürze gegeben.
Ich bin ja ein geübter Wanderer, aber ich hatte leider nicht so viel Zeit, sonst wäre ich ja gern ...


Der El Capitan (Tu-tock-ah-nu-lah in der Sprache der Ahwahnee) erhebt sich mit seinen teilweise senkrechten Flanken 1000 m über den Talboden des Yosemite NP. Tu-tock-ah war der Name eines Häuptlings der Ahwahnee, den Ureinwohnern des Yosemite Tales. Die Ureinwohner hatten den Felsen somit nach einem ihrer Häuptlinge benannt, woraus die Weißen dann den Namen "Häuptlingsfelsen El Capitan" machten.

Den El Capitan kann man auch über einen, wie es heißt, einfachen Wanderweg erwandern. Aber aus-gebildete Bergsteiger fühlen sich herausgefordert, die steilen Wände des El Capitan zu erklimmen.
El Capitan Yosemite NP

Wenn man über den Tioga Pass aus Richtung Mono Lake gefahren ist, erreicht mant hinter der Passhöhe recht schnell den Eingang zum Yosemite NP (Bild 1 der nachfolgenden Slideshow). Man sollte diese Strasse, den Hwy 120, nicht einfach nur als Weg zum Ziel ansehen, dafür ist die Strasse einfach zu schön angelegt und führt durch eine herrliche Naturlandschaft mit einigen Seen, herrlichen Wäldern und riesengroßen Granitfelsen. Es gibt unterwegs immer wieder Parkplätze, die zu einer kleinen Rast einladen, so kann man die einfach nur wunderschöne Landschaft in Ruhe genießen und vielleicht auch an manchen Granitfelsen Bergsteiger beobachten, die im Yosemite NP häufig zu sehen sind.
_________________________________________________________________________________
nachfolgend 15 Fotos antlang des Highway 120, der Strasse, die vom Tioga zum Yosemite NP führt

Wenn man ins Yosemite Valley fährt, ist man nie allein. Für mich gehört der Yosemite NP zu den von Touristen am meisten besuchten Nationalparks. Das wird schon dadurch deutlich, dass man manchmal Schwierigkeiten hat, einen Parkplatz zu finden.

Wer mit dem Auto durch das Valley fährt, sollte auf jeden Fall auch zu den Wasserfällen fahren. Sie gehören zu den höchsten Wasserfällen der Welt. Das Wasser des Yosemite Creek fällt zuerst an den Upper Falls 435 m an einer steilen Felswand hinunter. Dann folgt eine Serie kleinerer Wasserfälle und Stromschnellen. Diese Kaskaden (Middle Cascades) haben eine Fallhöhe von 206 m. Anschließend folgen die 98 m hohen Lower Falls, bevor das Wasser im Tal in den Merced River fließt. Ich hatte die Wasserfälle schon gesehen, aber als ich 2013 wieder mal im Valley war, gab es eine große Überraschung für mich - kein Wasser, kein Wasserfall. Offensichtlich war im Winter davor wenig Schnee gefallen, so dass die Wasserfälle nicht "aktiv" waren.

____________________________________
nachfolgend XX Fotos aus dem Yosemite NP

Giant Tree in Mariposa Grove
Es gibt aber ausser den beeindruckenden Bergen, Wäldern und Wasserfällen noch etwas, was man sich unbedingt auch anschauen sollte, nämlich die riesigen Sequoia Trees, auch Giant Tree genannt. Diese Mammutbäume stehen im Ponderosa Basin bei Mariposa Grove und von Yosemite Village benötigt man etwa eine Stunde bis Mariposa Grove.
Aber die Fahrt lohnt sich absolut. Auf dem Foto rechts kann man die Dimensionen erahnen, wenn man das Haus neben dem Riesenbaum betrachtet. Wenn jetzt auf dem Foto ein Mensch neben dem Baum stehen würde, man würde ihn wahrscheinlich nicht sehen - so klein kann der Mensch sein.


Viele Touristen brauchen auch viele Hotelzimmer, deshalb sollte man sich rechtzeitig um ein Hotelzimmer bemühen, sonst muss man eventuell lange Anfahrtwege in Kauf nehmen. Beim letzten Besuch des Yosemite NP habe ich ein Zimmer im Yosemite Cedar Lodge bei El Portal gebucht, ein in einschlägigen Hotelbewertungsforen bekanntes Hotel, das schnell ausgebucht ist. Die Anfahrt zum Hotel ist vielleicht ein wenig lang, ungefähr 18 Meilen sind es von Yosemite Village bis zum Hotel, aber dafür ist es eigentlich ok. Etwas kurios - offensichtlich haben viele Touristen das Gefühl, sie müssten doch schon längst am Hotel angekommen sein und machen auf dem Hwy 140 (aus Richtung Tioga Pass kommend) einen Stopp an der Tankstelle, um im dortigen El Portal-Shop nach dem Weg zu fragen. Man ist bereits darauf eingestellt - an der Tür zum Shop ist die Antwort auf die noch nicht gestellte Frage nach dem Weg auf einem großen Blatt Papier mit Zeichnung bereits angeheftet.
Woher ich das weiß ? Nun ja ...


Pfeil hoch
© 2019 hardyhaus.de
Zurück zum Seiteninhalt